Claviersalon historische Tasteninstrumente Clavier Hammerflügel Cembalo Hammerklavier Tafelklavier Tangentenflügel Bentside Spinett squarepiano Restaurator Aufnahmen Audio Produktionen Ton Studio Kurse, Workshops und Masterclasses im Claviersalon Miltenberg
Clavier-Kurse Claviersalon-Konzept
audio- Produktionen historischer Tasteninstrumente






Der Claviersalon           -  die ganze Vielfalt historischer Tasteninstrumente
der Sulzbacher Tangentenflügelder Hammerflügel von Melchior Guante, MünsterFortepiano Andre Stein, Wien nach 1802Der Hammerflügel  No 7 von Johann David Schiedmayerder süddeutsche Hammerflügel des Claviersalons

.
 
 

Der Claviersalon verfügt über eine bedeutende Sammlung historischer Tasteninstrumente. Einzigartig ist unser
Bestand früher Hammerflügel ...sozusagen der "Mozart - Zeitgenossen".
.
.
.
Der Querhammerflügel des Claviersalon Miltenberg .......... der Friederici - Pyramidenflügel
Der Querhammerflügel des Claviersalons der  Pyramidenflügel im Goethehaus Frankfurt






Der Claviersalon ist in Forschung und Dokumentation den frühen Hammerklavieren auf der Spur. So konnten wir den bedeutenden Pyramidenflügel von Christian Ernst Friederici im Goethehaus Frankfurt erstmals auch in einer  Audioproduktion dokumentieren.

Bis heute werden in Konzerten und CD-Produktionen meist Instrumente in der Charakteristik des frühen 19. Jahrhunderts als Mozart- Hammerflügel "verkauft", daher verfolgen wir mit besonderem Engagement das Ziel, die wahre Charakteristik
historisch- zeitgenössischen Instrumentariums
darzustellen (im Englischen hat sich dafür der kurze und treffende Ausdruck
"period instruments" durchgesetzt).
Wir sind glücklich darüber, mit unserem Instrumentenbestand die Musik des 18. und 19. Jahrhunderts in einzigartiger Farbigkeit und Vielfältigkeit darstellen zu können. Denn nur wer die Vielfalt und Kontingenz historischer Tasteninstrumente im Blick hat kann historische Aufführungspraxis lebendig gestalten.

Der prächtige Hammerflügel von André Stein, Wien nach 1802 ist nach bisherigen Erkenntnissen ª wohl das früheste erhaltene Instrument des Meisters. Es weicht in Ausstattung und Bauweise von den bisher bekannten Modellen ab und steht mit den ganz frühen Fortepianos seiner Schwester Nannette Streicher noch ganz in der Augsburger Tradition des Vaters Johann Andreas Stein.

Das Instrument wird derzeit restauriert und wird danach die Sammlung des Claviersalons spektakulär bereichern....

a) eine vorläufige Chronologie der erhaltenen André Stein- Hammerklaviere hat Roland Hentzschel recherchiert in: "Das Wiener Klavier bis 1850"  Hans Schneider, Tutzing 2007, S 97

............ Fortepiano-Matthaeus-Andreas-Stein
der Sulzbacher Tangentenflügel im Claviersalon
Der  Sulzbacher Tangentenflügel ist für unsere Sammlung historischer Tasteninstrumente eine sensationelle Erweiterung. Das Instrument ist als historisches  Dokument wie als Musikinstrument von einzigartiger Bedeutung,
Das Instrument wurde im November im Rahmen unserer Kooperation mit der  Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt feierlich vorgestellt.

kommende Konzert- Termine mit dem Sulzbacher Tangentenflügel

-
Informationen zum Instrument


Äußerst selten kommt es vor, dass die Überlieferungs- Geschichte erhaltener Instrumente rekonstruiert werden kann. Gleich zwei  bedeutende frühe Hammerklaviere/ Tangentenflügel der Sammlung Claviersalon können nun bis zum Kaufbeleg des Auftraggebers (Tangentenflügel) bzw. Verkaufsbeleg (J. David Schiedmayer No 7) nachverfolgt werden.
.
.
der Kauf- Beleg des Tangentenflügels aus dem Seidel-Archiv Sulzbach .......... Werkstattbuch des Johann David Schiedmayer
Kauf- Beleg des Tangentenflügels aus dem Seidelarchiv,     Werkstattbuch des Johann David Schiedmayer (schematisch) 

.

..

squarepiano Longman&Broderip
.

Die Instrumentensammlung des Claviersalons vermittelt einen Eindruck von der unerschöpflichen Vielfalt unterschiedlicher Klangkonzepte und Spieleigenschaften historischer Tasteninstrumente. Oftmals stehen sich in einer Epoche unterschiedlichste, auch geradezu gegensätzliche Instrumente gegenüber. Diese Divergenz ist Bestandteil der musikalischen Rezeptionsgeschichte. Daher dokumentieren die überlieferten Instrumente weit mehr als die Handwerkskunst und den Erfindergeist ihrer Erbauer.

Historische Claviere stehen immer auch im direkten Bezug zur Musikpraxis ihrer Zeit und sind unverzichtbare Zeugnisse der historischen Aufführungspraxis. Insbesondere in Deutschland ist die Auswahl verschiedener Instrumenten- und Mechanik- Typen  bis ins 19. Jh unübersehbar. Die vermeintlich daraus resultierende Frage, welche Musik auf welches Instrument gehört, wollen wir mit der Wahrnehmung, Erhaltung und Dokumentation der Vielfalt beantworten.

.
.
.
Mechanik- Details des Hammerflügels von Johann David Schiedmayer, Erlangen 1783

Die Verwendung
historischer Hammerklaviere

gleicht einer Gratwanderung. Wir wollen die Spuren der Alterung und "gewachsene" Veränderungen des bauzeitlichen Original- zustandes belassen und, wo möglich, einen charakteristischen, lebendigen und musikalisch sinnvollen Klang darstellen. 



Die Nutzung historscher
Musikinstrumente ordnen wir deren  Konservierung und Erhaltung unter, Insofern streben wir nicht nach bauzeitlicher Funktionalität auf Kosten der historischen Substanz. Historische Claviere sind für uns zu allererst Dokumente und Quellen zum Verständnis von Musik und Instrumentenbau. Daher sollte die Geschichte und Alterung eines Instruments auch nach der Restaurierung erkennbar sein

Die hohen Anforderungen einer
substanzschonenden Restaurierung
werden u. a. in den Konservierungsstandards für Museen beschrieben. Wir arbeiten ausschließlich mit Diplom- Restauratoren die sich an diesen Maßgaben orientieren.  

nähere Infomationen dazu finden Sie hier.


.
.
Die Tafelklaviere des Claviersalons
.
.
Potentiale erkennen, entwickeln und darstellen- die jeweils unverwechselbare musikalische Charakteristik eines historischen Instruments kann nur in der gemeinsamen Annährung von Restauratoren, Musikern und Instrumentenkundlern erschlossen werden. .
.
.
. ... das ist unser Ziel und unsere Leidenschaft.



                                                                                         

 fantasie-exotique Musik ferner Völker aus Sicht des 18. und 19. Jahrhunderts
© georg ott & sylvia ackermann 2015 für claviersalon.de & claviersammlung.de